20.01.2020

Finkenwerder spendet für HAMBURG

Für viele gehört frischer Nadelduft im Wohnzimmer zum Weihnachtsfest einfach dazu – ohne festlich geschmückten und hell erleuchteten Tannenbaum geht es in den meisten Familien nicht. Doch bald ist er ein Steh-im-Weg und muss wieder nach draußen. Nur wohin? In Hamburg-Finkenwerder lautet die einfache Antwort: zum Schredderfest der Freiwilligen Feuerwehr.

Freuen sich auf die neue HAMBURG (v. l.): Wehrführer Nico Oestreich, Hamburgs DGzRS-Repräsentant Ralf Krogmann, der DGzRS-Ehrenamtliche Karl Wolfarth, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, der stellvertretende Wehrführer Ralf Schulz, die DGzRS-Ehrenamtliche Manuela Decker und DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler. Foto: Freiwillige Feuerwehr Finkenwerder/Sebastian Peters

Vor ihrer Wache am Doggerbankweg haben die Feuerwehrleute auch 2020 wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume zerkleinert. Geld wollen sie dafür nicht haben, stattdessen bitten sie seit dem ersten Schredderfest vor 18 Jahren um eine Spende für die Seenotretter, mindestens einen Euro pro Baum. Und der Andrang am Häcksler war am 5. Januar erneut groß, nicht zuletzt weil das Fest für viele Einwohner der Elbinsel mittlerweile einem Neujahrsempfang gleicht.

In gemütlicher Atmosphäre mit Musik, Essen und Getränken ließ es sich auch 2020 gut schnacken, spenden und schreddern. Mehr über die Arbeit der Besatzungen erfuhren die Besucher, darunter auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, am DGzRS-Infostand von den Ehrenamtlichen Manuela Decker und Karl Wolfarth.

Als alle vorbeigebrachten Weihnachtsbäume gehäckselten waren, löschten die Feuerwehrleute den Laderaum des Sammelschiffchens der Seenotretter. 926 Euro befreiten sie aus dem engen Rumpf – ein starkes Ergebnis! Das Geld fließt in den Bau der neuen HAMBURG, die am 19. April 2020 im Traditionsschiffhafen an der Elbphilharmonie getauft und auf Borkum stationiert wird.

Bewusst macht die DGzRS eine Ausnahme von ihrer traditionellen Regel, den Namen nicht vor der Taufe zu verraten: Alle Einwohner, aber auch alle Liebhaber Hamburgs sind dazu aufgerufen, sich wie die Freiwillige Feuerwehr Finkenwerder am „Spendemanöver: HAMBURG wird Seenotretter!“ zu beteiligen. Das geht am einfachsten über die Aktionswebsite spendemanöver.de. Auf dieser Seite können sich voraussichtlich ab Ende Februar auch alle Freunde und Förderer der Seenotretter registrieren, um mitzubestimmen, wie das Tochterboot der HAMBURG heißen wird. Sein Name soll in einem Wettbewerb unter den Hamburger Stadtteilen ermittelt werden.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.